Sie stellen Ihre neue oder alte Tauchpumpe ins Wasser und schalten Sie ein. Sie hören, dass die Pumpe läuft, es wird aber kein Wasser aus dem Raum gepumpt. Was ist los, und was können Sie tun, um dieses Problem zu lösen?

Luft im Pumpengehäuse

Wenn Sie die Pumpe ins Wasser stellen, fließt das Wasser in das Pumpengehäuse einer Tauchpumpe hinein. In dem Pumpengehäuse befindet sich auch das Laufrad der Pumpe. Dieses Laufrad sorgt dafür, dass das Wasser aus dem Pumpengehäuse zum Pumpenauslass transportiert wird.

Wenn eine Tauchpumpe ins Wasser gestellt wird, ist das Pumpengehäuse zunächst mit Luft gefüllt. Der Luft wird dann vom Wasser verdrängt, wenn die Pumpe untergetaucht wird. Allerdings ist es nicht selbstverständlich, dass sämtliche Luft aus dem Pumpengehäuse verschwindet. Eine Tauchpumpe kann nur (optimal) funktionieren, wenn sich keine Luft im Pumpengehäuse befindet.

Luft ist "leichter" als Wasser und wird sich immer an der Oberseite des Pumpengehäuses befinden. Und dort befindet sich auch das Laufrad der Pumpe, das die Arbeit erledigen muss. Bereits eine kleine Luftmenge sorgt dafür, dass das Laufrad kein/wenig Wasser erfasst, wodurch auch kein Wasser abgepumpt wird.

Die Lösung

Die Lösung für dieses Problem ist einfach: lassen Sie die Luft aus dem Pumpengehäuse entweichen. So entsteht Platz für das Wasser und die Pumpe kann ihre Arbeit erledigen. Dies erreichen Sie, indem Sie die Pumpe unter Wasser kippen, wie Sie es im nachstehenden Video sehen können.