Pumpensteuerung

Weitere Informationen

Die Steuerung einer Wasserpumpe

Zur Erweiterung um eine bestimmte Funktionalität kann eine Wasserpumpe mit einem externen Steuersystem ausgestattet werden. Das Steuersystem wird dabei am Pumpenauslass installiert, sodass es auch von Wasser durchströmt wird. Die Stromversorgung der Pumpe wird an die Pumpensteuerung gekoppelt, die daraufhin die Stromzufuhr zur Wasserpumpe regelt. Steuersysteme sind in diversen Ausführungen erhältlich. Dabei haben Sie die Wahl aus den folgenden zusätzlichen Funktionalitäten:

Trockenlaufschutz

Sie können Ihre Wasserpumpe vor Trockenlauf schützen, indem Sie sie mit einem mit einem Trockenlaufschutz ausgestatteten System ausrüsten. Wenn eine Pumpe vor Trockenlauf geschützt ist, sorgt das System dafür, dass sich die Pumpe automatisch ausschaltet, wenn kein Wasser mehr durch das System fließt. Schaltet sich die Pumpe aus, kann dies bedeuten, dass die Wasserquelle, aus der die Pumpe ihr Wasser bezieht, leer ist oder dass die Wasserpumpe aufgrund einer Verstopfung kein Wasser ansaugen kann. Dieser Schutz stellt sicher, dass die Pumpe spannungsfrei gemacht wird und aufhört zu pumpen. Ist eine Wasserpumpe nicht mit einem Trockenlaufschutz ausgestattet, läuft die Pumpe weiter, bis die Temperatur so hoch ist, dass das System ausfällt. Dies können Sie verhindern, indem Sie Ihre Wasserpumpe mit einem Trockenlaufschutz ausstatten.

Ein- und Ausschalten je nach Wasserbedarf

Eine Garten- oder Brunnenpumpe ist an sich keine automatische Pumpe. Dies bedeutet, dass, wenn Sie die Wasserpumpe mit Strom versorgen, die Pumpe so lange läuft, bis Sie den Stecker aus der Steckdose ziehen. In vielen Situationen ist dies kein Problem. Denken Sie dabei zum Beispiel an die Bewässerung Ihres Gartens, bei der Sie die ganze Zeit dabei sind. Wenn Sie jedoch mit einem oder mehreren Kränen in Ihrem Bewässerungssystem, einem Bewässerungscomputer oder mit einem Handsprüher arbeiten, ist es wünschenswert, dass sich die Pumpe erst bei Wasserbedarf einschaltet. Ein Steuersystem, das das automatische Ein- und Ausschalten der Pumpe je nach Wasserbedarf regelt, schaltet die Pumpe ein, wenn Sie einen oder mehrere Wasserhähne geöffnet haben oder wenn Sie Ihren Handsprüher benutzen. Dieses System schaltet die Pumpe auch wieder aus, wenn alle Zapfstellen wieder geschlossen sind. Auf diese Weise haben Sie eine Standardpumpe in eine automatische Pumpe verwandelt. Ideal, wenn Sie aus einer vorhandenen Wasserpumpe eine „intelligente“ Pumpe machen möchten, oder wenn Sie ein neues System anlegen und keinen Platz für ein Hauswasserwerk mit einem Druckbehälter haben.

Regelung der Drehzahl

Ein Steuersystem, das die Drehzahl der Wasserpumpe regeln kann, nennen wir auch Frequenzsteuerung. Eine Frequenzsteuerung sorgt dafür, dass die Wasserpumpe nur mit der Drehzahl läuft, die benötigt wird, um die richtige Wassermenge mit dem richtigen Druck von A nach B zu pumpen. Eine Frequenzsteuerung lässt die Pumpe zudem sanft hoch- und runterfahren, was sich positiv auf die Lebensdauer der Wasserpumpe auswirkt. Da die Frequenzsteuerung die Drehzahl der Wasserpumpe regelt, sinkt auch der Energieverbrauch. Wenn Sie beispielsweise einen Wasserhahn öffnen, bei dem die Wasserpumpe nur mit 10 % ihrer Leistung laufen muss, verbraucht die Wasserpumpe auch nur 10 % ihrer Leistung. Frequenzsteuerungen sind sehr fortschrittliche Pumpensteuerungen und bieten verschiedene Konfigurierungsmöglichkeiten.